ZEIT FüR HANDARBEIT?!

questa volta mi sto distruggendo le mani

Es sah so einfach aus… allerdings nur auf den ersten Blick!

Vor einigen Monaten fragte einer unserer Kunden wegen einer neuen Maschine an. Er zeigte mir ein Filtergehäuse, welches er mit einem Abziehmesser entgratet. Für uns als Maschinenbauer war das ein Traum-Teil!

Aber Sie werden es ahnen – es gab Probleme!

Um ehrlich zu sein, ich habe das Problem deutlich unterschätzt. Ich habe das Werkstück begutachtet aber die tatsächliche Herausforderung nicht gleich erkannt. Der Kunde sagte mir es seien lediglich 2 kreuzende Bohrungen zu entgraten er aber mit einem Entgratmesser oder Schaber nicht sicherstellen kann, dass die Grate auch wirklich entfernt sind.

Aber es sah so einfach aus…!

Ich habe ihn dann gefragt, ob ich seinen Werkern einmal über die Schultern schauen könnte? Zu meiner Überraschung wurde er plötzlich stocksteif und meinte, dass dies im Moment so nicht möglich sei. Aber es sei ja auch nicht so schwer!

Die Problematik war…

…auch bei genauerem Hinschauen konnte man in dem Werkstück nicht wirklich viel erkennen. Mit meinen Maschinen ist das kein grösseres Problem – aber mit der Bearbeitung von Hand ist es ein bisschen so wie ein Sprung in ein schwarzes Loch (aber auch das habe ich erst später erkannt und vor allem gespürt.)

Aber erstmal weiter in meiner Geschichte…

Wenn ich also schon dem Werker nicht über die Schulter schauen kann, lade ich mir eben den Kofferraum mit Mustern voll – der Kunde hat ja ein Recht auf eine Taktzeitbestimmung.

In der Firma zurück ging ich dann mit meinem Vater an die Tests: Einer arbeitet, einer misst die Zeit – diesmal musste ich arbeiten.

Die Operationen waren ja einfach und ich nahm mir eine Rundfeile um in das Gehäuseinnere zu gelangen. Die Feile in der Rechten, das Werkstück in der Linken und ohne Handschuhe (bitte nicht weitersagen) so fühlt man auch optimal die Reaktionen und Vibrationen am Werkstück.

Ich hatte gerade mal einen Feilenstrich getan, als sich das Werkzeug verhakte. Ich konnte nicht ausmachen, was das Problem war, das Werkstück war zu tief und zu uneinsichtig. Als ich die Feile frei bekommen hatte, habe ich es noch einmal probiert – mit mehr Kraft. Und siehe da, die Feile verhakte sich nicht mehr! Dafür bin ich abgerutscht und habe mir die kompletten Fingerknöchel aufgeschnitten…

Das ist jetzt zum Glück nichts allzu schlimmes – aber JETZT hatte ich die Problematik des Werkstückes verstanden!

Das Werkstück hatte eine Vielzahl an Tücken:

  einen sehr tiefen Innenraum in dem gearbeitet werden musste

  kaum Möglichkeiten diesen einzusehen

  die zu entgratenden Stellen waren von Hand mit Werkzeug fast nicht zu erreichen

  sehr kleine Bearbeitungsradien im Inneren

Mit meiner blutenden Hand musste dann erstmal mein Vater übernehmen und wir haben, nachdem wir alle Problematiken verstanden hatten, eine Taktzeit analysieren können.

Ein paar Tage danach habe ich (immer noch mit verbundener Hand) meinen Kunden wieder besucht und was sagte er zu mir… “Das ist genau das, was ich in meiner Firma nicht mehr sehen möchte!” Und dann gestand er mir, dass dies der Grund war warum es das letzte Mal “nicht so möglich war.”

Die Vorteile eines Roboters lagen also ganz klar auf der Hand:

  Der Roboter muss nicht sehen wo er zu arbeiten hat

  Die Feile arbeitet deutlich kräftiger als von Hand

  Verjüngte Werkzeugträger erreichen die zu entgratenden Stellen optimal

Der Roboter muss nicht sehen wo er zu arbeiten hat

Wenn er einmal sein Programm erhalten hat erfolgt das Abarbeiten auf die immer gleiche Weise. Die Feile bleibt nicht stecken und keine Hand wird verletzt.

Der Roboter arbeitet also wesentlich effizienter und vor allem Prozesssicherer – kein Grat wird stehen gelassen!

Die Feile arbeitet deutlich kräftiger als von Hand

Der Roboter wird nicht müde die Feile kräftig und vor allem präzise anzupressen. Und mittlerweile erhält man Feilen die speziell auf die leistungsstarke Bearbeitung mit dem Roboter ausgelegt sind probemlos.

Das Problem ist, das handelsübliche Feilenaufnahmen keinen wirklichen Vorteil gegenüber der manuellen Bearbeitung bringen…

Die Kapazität und die Leistung sind fast identisch zu der händischen Bearbeitung. Um hier wirkliche Vorteile zu erreichen, haben wir eine spezielle Feilenaufnahme entwickelt mit einer 10 mal so starken Leistung und einer verlängerten Standzeit von 50%.

Das Ergebnis? – Unvergleichliche Bearbeitungsgeschwindigkeit und Präzision!

Verjüngte Werkzeugträger erreichen die zu entgratenden Stellen optimal.

Mit meinen automatischen Feilen erreichen wir Geometrien, die so mit der Hand nicht zu erreichen sind. Das vordere Ende der Werkzeugaufnahme ist stark verjüngt und erweitert so den Aktionsradius der Feile nochmal und das bei maximaler Steifigkeit und Geschwindigkeit.

Das Ergebnis?

  • Reduzierte Bearbeitungszeit
  • Keine Risiken für den Werker
  • Liefersicherheit
  • Höhere Profite

Reduzierte Bearbeitungszeit

Ich habe meinem Kunden die ermittelte, garantierte Taktzeit gezeigt und sie lag bei der Hälfte die sein bester Mann über den Tag schafft. Und das bei immer gleichbleibender Qualität und jeder Grat wird 100% entfernt.

Keine Risiken für den Werker

Der Arbeiter kommt garnicht mehr in die Nähe der gefährlichen Arbeit (so wie es mir damals passiert ist). Es besteht absolute keine Verletzungsrisiko mehr und die Schwere der Arbeit wird auch deutlich minimiert.

Liefersicherheit

Wenn Ihr Prozess stark von der händischen Bearbeitung abhängt kann es immer wieder mal zu Fehlern, bzw. zu vergessenen Graten kommen. Das liegt nicht an den schlechten Werkern – das ist einfach menschlich!

Das Ganze wird erst dann richtig zum Problem, wenn Ihr Kunde die Fehler entdeckt. Sie haben dann entweder Rücksendungen oder müssen mit Ihrer Mannschaft direkt beim Kunden zur Nacharbeit vorstellig werden. Das kostet Zeit, Geld und Nerven und manchmal auch Vertrauen in die Lieferfähigkeit.

Eine Roboterzelle von mir wird Ihnen diese Unsicherheit nehmen – jedes Teil vom Ersten bis zum Letzten ist exakt nach Ihren Vorgaben bearbeitet!

Höhere Profite

Wer schneller bessere Qualität liefert, seine Ausshußquoten massiv minimiert und seine Werker flexible einsetzen kann – der steigert seinen Profit! So einfach ist das!

Rufen Sie mich an oder schreiben Sie mir eine Email und lassen Sie uns zusammen schauen, wie wir auch Ihre Prozesse noch optimaler gestalten können!

Sehen Sie hier das Video der Filtergehäuse:

Your Email

Privacy policy art. 13-d.lgs. 196/2003

Piercarlo Bonomi
Der führende Experte in Sachen

Roboterschnitt und Entgratungsmaschinen

REPORT ZUM DOWNLOAD

ENTDECKEN SIE HIER DIE 8 GEHEIMNISSE, UM IN EINE ROBOTERANLAGE ZU INVESTIEREN