Sägeblatthersteller Boykottieren Mich

Ich habe etwas herausgefunden, das ich Ihnen nicht vorenthalten möchte.

Ich dachte, es würde nie passieren, aber ich muss diese Sache einfach erzählen!

Es schien immer alles in Ordnung zu sein, aber es gab da doch so eine Sache!

Bevor ich die Fakten erzähle, möchte ich eine kleine Einführung geben.

In den letzten Jahren haben wir Robotersägeanlagen mit Bandsägeblatt etabliert und stetig weiterentwickelt.

Als ich mich für diese Art von Maschinen entschied, dachte ich sofort an alle meine Konkurrenten: Also quasi alle die, die einen herkömmlichen Roboter vor eine kommerzielle Bandsäge stellen und dann sagen, dass sie einen Sägeroboter haben.

Also habe ich angefangen, einige Tests durchzuführen und die bereits existierenden Maschinen zu analysieren.
Ich habe die besten 2 auf dem Markt gekauft.
Ich habe sie getestet … und … sie waren nicht wirklich die Besten!
Ich analysierte das Problem und stellte fest, dass sie deutliche konzeptionelle Fehler aufwiesen.

Und wieder bewahrheitet sich die Weisheit meiner Oma – “Es ist nicht alles Gold was glänzt!”

Irgendwie schienen die Maschine von der gleichen Hand konstruiert zu sein. Sie haben beide die gleichen konzeptionellen Fehler.

Was war also die einzig wahre Kosequenz – Ich habe komplett von vorne angefangen und das Design komplett überdacht.
Ich ließ mich von mehreren Branchenexperten beraten, führte Versuche durch, ermittelte vorherrschende Kräfte, berechnete alle Materialdimensionen und bewertete alle diese Ergebnisse wieder und wieder.

Das war nicht nur eine schlaflose Nacht …

Dann haben wir die Maschine endlich gebaut und konnten endlich reale Tests durchführen.

Alle Sägebänder die wir einsetzten habe ich mikroskopisch untersuchen und analysieren lassen und immer wieder die Maschinenparameter angepasst und optimiert.

Es lief alles gut! Aber etwas geschah doch…

Ein Kunde sagte mir: Mein Sägeblattlieferant sagte mir, dass er ihm keine Bänder für meine Maschine liefern wolle – oder zumindest nicht mehr so motiviert war! “

Warum????

Ich habe es auch nicht verstanden. Warum wollen sie ihnen nicht die Sägebänder für die Maschine verkaufen, die ich geliefert habe?
Ich hatte doch nichts falsches erschaffen, ich hatte alles so ausgelegt, dass alle marktüblichen Sägebänder passen – was war also los?

Es gab nur eine Möglichkeit, ich musste zu meinem Kunden und selbst recherchieren. Wir hatten lange Gespräche und dann wurde der Grund ziemlich deutlich, warum der Lieferant nicht ganz so scharf darauf war zu liefern.

MEINE MASCHINE FÜHRTE EINFACH ZU WENIGER VERSCHLEISS – VIEL WENIGER VERSCHLEISS!

Es stellte sich heraus, dass der Einsatz der Maschine einen 4 mal geringeren Blattverschleiss mit sich brachte.

Sie können sich vorstellen, dass ein Sägeblattlieferant auf so Zahlen nicht wirklich so glücklich reagiert – das wurde mir dann auch klar.

Sprechen wir mal genauer über diese Zahlen und machen einen kleinen Vergleich auf.

Wenn Sie 3 Maschinen von einem meiner Konkurrenten einsetzen und diese in 2 Schichten betreiben, haben Sie Kosten von 2.500 € im Monat. Wenn Sie unsere Maschinen nutzen, kostet Sie das lediglich 600 € im Monat.

UND WIR REDEN DABEI ÜBER DIE GLEICHE PRODUZIERTE MENGE!

So – jetzt wissen Sie warum der Lieferant keine Freudensprünge mehr machte… aber sind wir ehrlich – hüpfende Lieferanten sehen ja auch bisschen komisch aus.

Wir würden viel lieber Ihre Freudesprünge geniessen, wenn Sie Ihre Ersparnisse realisieren!

Share:

REPORT ZUM DOWNLOAD

ENTDECKEN SIE HIER DIE 8 GEHEIMNISSE, UM IN EINE ROBOTERANLAGE ZU INVESTIEREN